Finanzierung Gewerbeimmobilien

Die vdp-Mitgliedsinstitute sind mit einem Marktanteil von rund 55 Prozent die wichtigste Anbietergruppe für die gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland.

Entwicklung Gewerbliche Immobilienfinanzierung Deutschland insgesamt

Die Entwicklung des gewerblichen Immobilienmarktes und daraus resultierend des gewerblichen Immobilienfinanzierungsgeschäftes ist in engem Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland zu sehen. Allein die letzten zehn Jahre betrachtet waren alle gewerblichen Segmente durch eine gestiegene Neubautätigkeit gekennzeichnet. Gleichzeitig gewann Deutschland seit der Finanzmarktkrise für institutionelle Anleger als Investitionsstandort zunehmend an Bedeutung, mit der Folge, dass sich das Transaktionsvolumen stetig erhöht hat.  Im Einzelnen betrachtet zeigt sich für 2019 folgendes Bild:

  • 87,5 Mrd. € wurden in den Hochbau investiert. Damit stieg das Bauvolumen im Wirtschaftsbau innerhalb der letzten Dekade um mehr als 40 %.
  • Das gewerbliche Transaktionsvolumen stieg auf nahezu 60 Mrd. €, ein Plus von 116 % seit dem Ende der Finanzmarktkrise.

Auch die gewerbliche Immobilienfinanzierung profitierte von dieser Entwicklung. Von den insgesamt 147 Mrd. Euro, die in Summe 2019 für den Bau bzw. den Erwerb von Gewerbeimmobilien 2019 ausgegeben wurden, wurden Darlehen in Höhe von rund 73 Mrd. € vergeben. Dies entspricht einem Fremdfinanzierungsanteil von 50 %.

 

Entwicklung des gewerblichen Bau- und Transaktonsvolumens sowie der Darlehensauszahlungen

Quellen: DIW, vdpResearch und vdp

Entwicklung Gewerbliche Immobilienfinanzierung vdp-Mitgliedsinstitute

Für die Finanzierung von Gewerbeimmobilien vergaben die vdp-Mitgliedsinstitute 2019 Darlehen in Höhe von 69,3 Mrd. €. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies zwar einem Rückgang von 5,7 %, gegenüber 2010 hat sich das Neugeschäft bei gewerblichen Immobilienfinanzierungen jedoch um 30 % erhöht. Überdurchschnittlich stark gestiegen ist in der letzten Dekade das Inlandsgeschäft (+38 % im Vergleich zu 2010), während das Auslandsgeschäft nur ein Wachstum von 10 % zu verzeichnen hatte.

Von dem kurzfristigen Rückgang betroffen waren sowohl das Inlandsgeschäft, das mit insgesamt 41,6 Mrd. € ein Minus von 6,3 % zu verzeichnen hatte, als auch das Auslandsgeschäft mit -4,8 % auf 27,7 Mrd. €.

 

Gewerbliche Darlehenszusagen der vdp-Mitgliedsinstitute in Mrd. €

Quelle: vdp, Berichtskreis: vdp-Mitgliedsinstitute zum 31.12.2019

2019 entfielen demzufolge rund 40 % des gewerblichen Finanzierungsgeschäftes auf Immobilien außerhalb Deutschlands. Mit einem Anteil von rund 70 % wurden schwerpunktmäßig Gewerbeimmobilien in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union finanziert. Bedeutendstes Zielland – nicht nur innerhalb der EU – war für die vdp-Mitgliedsbanken mit 6,4 Mrd. Euro bzw. einem Anteil von 23 % Frankreich. Bis einschließlich 2017 war Großbritannien der wichtigste ausländische Gewerbeimmobilienmarkt für die vdp-Mitgliedsinstitute. Die Diskussionen um den Brexit führten offenbar zu einer zunehmenden Zurückhaltung bei den Kreditinstituten, mit der Folge, dass die Kreditzusagen für in Großbritannien gelegene Immobilien von 6,7 Mrd. Euro (2017) auf 3,9 Mrd. Euro im vergangenen Jahr und damit deren Anteil am gesamten ausländischen Finanzierungsvolumen von 24 % auf 14 % sanken. Im Gegenzug stieg das gewerbliche Immobilienfinanzierungsvolumen in den Niederlanden von 2 Mrd. Euro auf 3,3 Mrd. Euro an und damit einhergehend dessen Anteil an den gesamten ausländischen Gewerbezusagen um fünf Prozentpunkte auf 12 %.

Außerhalb Europas waren die USA mit einem Anteil von 21 % weiterhin das mit Abstand bedeutendste Zielland.

 

Gewerbliche Immobilienfinanzierung der vdp-Mitgliedsinstitute im Ausland

Quelle: vdp, Berichtskreis: vdp-Mitgliedsinstitute zum 31.12.2019

In der Gewerbeimmobilienfinanzierung spiegelt sich die sehr gute Verfassung der Büroimmobilienmärkte wider, die zu einer stetig steigenden Nachfrage nach Investmentobjekten in diesem Segment führte. Im vergangenen Jahr machten Büroimmobilien rund 39 Mrd. Euro bzw. 56 % der gewerblichen Darlehenszusagen aus. Gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich der Anteil somit um fünf Prozentpunkte.

Der Anteil der Zusagen für Einzelhandelsimmobilien sank dagegen deutlich. Entfielen 2015 noch nahezu ein Drittel der Zusagen auf diese Objektart, waren es 2019 nur noch knapp 22 %. Gleichzeitig sank hier das Darlehensvolumen von 22,6 Mrd. Euro auf 15,0 Mrd. Euro.

In Summe blieb der Anteil dieser beiden Nutzungsarten stabil bei etwas mehr als drei Viertel des gesamten Gewerbeimmobilienfinanzierungsgeschäfts. Weitaus geringere Anteile entfielen auf die Finanzierung von Hotelgebäuden und Industrie- und sonstigen gewerblich genutzten Gebäuden.

Gewerbliche Darlehenszusagen der vdp-Mitgliedsinstitute nach Objektarten

Quelle: vdp, Berichtskreis: vdp-Mitgliedsinstitute zum 31.12.2019