Stellungnahmen

Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) ist einer der fünf Spitzenverbände der Deutschen Kreditwirtschaft, kurz DK. Die Positionen und Petiten des vdp fließen regelmäßig in die Stellungnahmen der DK ein und sind auf deren Internetseite gebündelt verfügbar. Untenstehend finden Sie ausgewählte Stellungnahmen des vdp und der DK zu gesetzlichen Veränderungen, die den Pfandbrief sowie die zugrundeliegenden Geschäftsfelder der Pfandbriefbanken beeinflussen.

Stellungnahmen

27.05.2020
DK-Stellungnahme

Referentenentwurf des BMF zum Risikoreduzierungsgesetz

Mit dem Artikelgesetz sollen insbesondere die beiden Änderungsrichtlinien CRD V und BRRD II als Teile des EU-Bankenpakets in deutsches Recht übernommen werden. Die DK fordert unter anderem eine höhere Transparenz bei der Festlegung der zusätzlichen Eigenmittelanforderungen (P2R) und kritisiert die Anforderung, dass die Eigenmittelempfehlung (Eigenmittelzielkennziffer, P2G) ausschließlich in Form von hartem Kernkapital (CET1) vorzuhalten ist.

03.04.2020
DK-Stellungnahme

DK-Änderungsvorschläge zum CorInsAG vom 27. März 2020

Das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 23. März 2020 enthält in Artikel 5 einen dreimonatigen Zahlungsaufschub für Darlehensnehmer bei Verbraucherdarlehensverträgen (Art. 240 § 3 EGBGB. Die Neuregelung ist am 1. April 2020 in Kraft treten.

17.01.2020
DK-Stellungnahme

Referentenentwurf der Wohnimmobiliendarlehensrisikoverordnung

Die Deutsche Kreditwirtschaft hat den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Wohnimmobiliendarlehensrisikoverordnung kommentiert. Die Festlegung von Beschränkungen im Rahmen der makroprudenziellen Aufsicht darf sich nur auf das Neugeschäft beziehen. Bei den Vorgaben zur Ermittlung sind die Besonderheiten des Kreditvergabeprozesses zur berücksichtigen.

03.01.2020
DK-Stellungnahme

Kommissionskonsultation zur EU-Umsetzung der finalisierten Basel-III-Reform

Die Deutsche Kreditwirtshaft (DK) nimmt unter anderem Stellung zu den neuen Anforderungen an den Kreditrisikostandardansatz (KSA), an den auf internen Einstufungen basierende Ansatz (IRBA), an die Kapitaluntergrenze (output floor) und an das Risiko der Anpassung der Kreditbewertung für Derivate (CVA-Risiko).

03.01.2020
vdp-Stellungnahme

Kommissionskonsultation zur EU-Umsetzung der finalisierten Basel-III-Reform

Die Einführung der finalisierten Basel-III-Anforderungen in der EU sollten nicht zu signifikanten Erhöhungen der Kapitalanforderungen der deutschen Pfandbriefbanken führen. Hierbei gilt es insbesondere kein Goldplating der Baseler Anforderungen an die Kapitaluntergrenze (output floor) vorzunehmen. Zudem müssen die Besonderheiten der europäischen Immobilienfinanzierung bei der EU-Umsetzung risikoadäquat berücksichtigt werden.