zurück

Pfandbrief.market: CBPP3 - Der Einstieg in den Ausstieg

Fast vier Jahre ist es mittlerweile her, dass die EZB ihre Aktivakäufe mit dem CBPP3 gestartet hat. Jetzt laufen die APP-Nettokäufe schrittweise aus: Im September hat Draghi ihre Halbierung ab Oktober bestätigt; ab 2019 sollten nur noch die Fälligkeiten wieder angelegt werden. Wird sich die Kaufstrategie der Zentralbank am Covered-Bond-Markt vor diesem Hintergrund ändern?

Autor: Ted Packmohr, Leiter Financials & Covered Bond Research Commerzbank

Was bedeutet die Halbierung der Nettokäufe im Oktober für das CBPP3?

Die EZB hat sich beim CBPP3 von Anfang an eine größere Flexibilität eingeräumt und eine geringere Transparenz geboten als es beim PSPP oder CSPP üblich ist. Damit genießt sie größere  Freiheiten, um auf die Entwicklung des Marktes zu reagieren. Das  zeigt sich u.a. daran, dass die Höhe der monatlichen Covered-Bond-Käufe in der Vergangenheit nur in beschränktem Umfang durch das gesamte APP-Ziel getrieben wurde.

Obwohl die Zentralbank beispielsweise im Frühjahr 2016 ihr monatliches Kaufziel um ein Drittel von 60 Mrd. € auf 80 Mrd. € anhob, sanken die CBPP3-Käufe damals im Durchschnitt um rund die Hälfte. Und 2018, als das gesamte APP von monatlich 60 Mrd. € auf 30 Mrd. € halbiert wurde, schrumpften die durchschnittlichen CBPP3-Käufe um deutlich weniger. Es lässt sich daher festhalten, dass die Kaufvolumina des CBPP3 keinem Automatismus folgen. Das ist einerseits zu begrüßen, da es marktschonendere Käufe ermöglicht. Andererseits erschwert es eine Prognose der künftigen Entwicklung des CBPP3. So lässt sich nicht unmittelbar  schlussfolgern, dass die EZB mit der Reduzierung ihrer monatlichen Nettokäufe von 30 Mrd. € auf nur noch 15 Mrd. € ab Oktober auch notwendigerweise die Intensität ihrer Covered-Bond-Käufe halbieren wird. Stattdessen liegt unser Augenmerk auf den zwei Pfeilern, die die CBPP3-Käufe im Wesentlichen prägen: das Primärmarktangebot und die Tiefe des Sekundärmarktes...

Den vollständigen Beitrag finden Sie nebenstehend in unserem Infobereich als PDF zum Download.