250 Jahre Pfandbrief: Im Gespräch mit Bettina Stark-Watzinger

Bettina Stark-Watzinger FDP, MdB, Vorsitzende des Finanzausschusses

Analog zum Begriff "Hidden Champion" für mittelständische Unternehmen, die zwar einer breiten Öffentlichkeit unbekannt, aber auf ihrem Gebiet Weltmarktführer sind, würde ich den Pfandbrief als "Hidden Champion" des Finanzmarktes bezeichnen. Die Gründe für seine 250-jährige Erfolgsgeschichte sind seine stabilitätsorientierten Eigenschaften: Der Pfandbrief ist realwirtschaftlich verankert, langfristig ausgerichtet und bietet sichere Erträge.

Der Erfolg des Pfandbriefes lehrt uns auch den Wert guter und angemessener Regulierung. Bereits 1769 legte Friedrich der Große durch einen Erlass den Grundstein für den Erfolg des Pfandbriefs. Das Hypothekenbankgesetz von 1900 und das Pfandbriefgesetz von 2005 reihen sich ein in eine Historie von Gesetzen, die die Verbreitung und Förderung des Pfandbriefs sichern. Sowohl Investoren als auch Banken profitieren von den klar formulierten Rahmenbedingungen.

Die realwirtschaftliche Verankerung, nämlich die Refinanzierung von hypothekenbesicherten Krediten, zeigt den unmittelbaren Wert des Pfandbriefes für die Bürgerinnen und Bürger. So trägt er indirekt dazu bei, dass Menschen sich zu günstigen Konditionen Kredite für den Immobilien- und Eigentumserwerb leisten können. Damit ist er, wenn auch von der Öffentlichkeit unbeachtet, ein wichtiges Element unserer Marktwirtschaft.
Ich wünsche dem Pfandbrief auch für die nächsten 250 Jahre alles Gute.