250 Jahre Pfandbrief: Im Gespräch mit Sascha Klaus

Sascha Klaus Vorsitzender des Vorstands Berlin Hyp

Welche Rolle spielt der Pfandbrief im Rahmen der Refinanzierungsstrategie Ihres Hauses?

Der Hypothekenpfandbrief ist das mit Abstand wichtigste Refinanzierungsinstrument unseres Hauses. Rund zwei Drittel aller Anleiheemissionen unseres Hauses sind Jahr für Jahr Pfandbriefe. Bei der Berlin Hyp gilt: Was über Pfandbriefe refinanziert werden kann, wird auch über Pfandbriefe refinanziert.

Der Pfandbrief scheint auch nach 250 Jahren nicht an Attraktivität eingebüßt zu haben. Was ist Ihrer Ansicht nach seine größte Tugend?

Der Pfandbrief hat viele Tugenden. Wenn ich mich aber für eine als die größte entscheiden muss, so ist dies bestimmt seine Sicherheit!

Das Thema Nachhaltigkeit zieht große Aufmerksamkeit auf sich. Am Pfandbriefmarkt zählt Ihr Haus zu den Emittenten der ersten Stunde. Was macht für Sie einen nachhaltigen Pfandbrief aus? Und was unterscheidet ihn vom normalen Pfandbrief?

Wir haben im April 2015 als erste Bank weltweit einen Grünen Pfandbrief an den Markt gebracht. Dieser Emission folgten fünf weitere Green Bonds unseres Hauses. Aktuell besteht der Gesamtumlauf der Berlin Hyp aus drei Grünen Pfandbriefen und drei grünen Senior Unsecured Anleihen mit einem Nominal von 3 Mrd. Euro. Unabhängig davon, ob es sich um Pfandbriefe oder ungedeckte Anleihen handelt, dienen unsere Green Bonds immer der Refinanzierung nachhaltiger, energieeffizienter Gewerbeimmobilien. Wir haben für jede Gebäudekategorie maximal zulässige Energiebedarfe definiert, die nicht überschritten werden dürfen, wenn ein Asset unserem Green Finance Portfolio zugeordnet werden soll. Ein neuer Green Bond kann immer nur dann begeben werden, wenn ausreichend geeignete grüne Assets auf der Bilanz bzw. im Hypothekendeckungsstock der Bank vorhanden sind. Gleichzeitig geben wir bei Emission das Versprechen, unser Möglichstes zu tun während der Laufzeit des Green Bonds einen Betrag in Höhe des Emissionserlöses in neue grüne Assets zu investieren.

Die Berlin Hyp hat von dem seit Mitte 2018 verfügbaren Refinanzierungsinstrument der Senior-Preferred Anleihen bereits Gebrauch gemacht. Welchen Erfahrungen haben Sie gesammelt?

Die Berlin Hyp war im August 2018 die erste deutsche Bank, die von dem neuen Refinanzierungsinstrument Gebrauch gemacht hat, Mittlerweile haben wir bereits zwei Senior Preferred Anleihen im Benchmarkformat emittiert - zu sehr attraktiven Konditionen. Die neue Aufgliederung in Senior Preferred und Senior Non-Preferred hilft uns unsere Refinanzierungskosten zu senken, da wir uns mit einer MREL-Quote von aktuell fast 80% auf absehbare Zeit bei Benchmarkemissionen auf das deutlich günstigere Preferred-Instrument beschränken können. Eine Konkurrenz zum Pfandbrief stellt das Produkt aber nicht dar.