250 Jahre Pfandbrief: Im Gespräch mit Niek Allon

Niek Allon Chairman, European Covered Bond Council

Was hat zum 250-jährigen Bestehen des Pfandbriefs beigetragen? Es ist ein fast biblisches Alter für ein Finanzprodukt.

Die Hauptursache für den 250-jährigen Erfolg des Pfandbriefs ist, dass sich das Produkt als sehr zuverlässiges und kostengünstiges Refinanzierungsinstrument für Banken etabliert hat. Schlüsseleigenschaften wie der doppelte Rückgriff, ein starker regulatorischer Rahmen und makroprudenzielle Eigenschaften erlauben den Emittenten allzeit Zugang zu den Kapitalmärkten. Auch in Zeiten schwieriger und angespannter Marktlagen verfügt das Produkt über eine solide und internationale Investorenbasis. Die Banken erhalten so die Möglichkeit Anleihen mit mittel- bis langfristigen Laufzeiten zu attraktiven Konditionen zu begeben und der Realwirtschaft damit eine kosteneffiziente Kreditvergabe zu ermöglichen. So ist der Pfandbrief zu einem unverzichtbaren Instrument der Refinanzierung von Wohnbauhypotheken, Gewerbeimmobilien und Staatsschulden geworden. Für Investoren haben sich Pfandbriefe als risikoarme und liquide Anlageklasse erwiesen. Die Tatsache, dass die Pfandbriefinstitute  kontinuierliche Anpassungen an das regulatorische Umfeld und neue Marktbedingungen vornehmen ist ein weiterer Grund für das hohe Alter und den Erfolg des Pfandbriefs.

Nach dem großen Erfolg der EU-Harmonisierung von Covered Bonds - was erwartet die Pfandbrief/Covered-Bond-Emittenten in der Zukunft?

Obwohl der vorgeschlagene EU-Rechtsrahmen Ende April 2019 vom Europäischen Parlament verabschiedet wurde, ist die Arbeit noch nicht abgeschlossen. Im Gegenteil - die Harmonisierung ist bei weitem noch nicht geschlossen. Die Arbeit für die Emittenten hat gerade erst begonnen, da die förmliche Verabschiedung voraussichtlich gegen Ende 2019 erfolgen wird. Das bedeutet, dass der Rechtsrahmen auf nationaler Ebene erst 30 Monate nach seiner endgültigen Verabschiedung auf EU-Ebene offiziell in Kraft treten wird. In diesem Zeitraum müssen Regulierungsbehörden, Anwälte, Emittenten und andere Interessengruppen zusammenarbeiten, um die neue Richtlinie und die Verordnung in nationales Recht umzusetzen. Emittenten müssen ihre Prospekte, Berichte und Prozesse usw. ändern. In diesem Zusammenhang fungiert das ECBC als Think-Tank. Wir beobachten die Entwicklungen kontinuierlich und stehen bereit, den Gesetzgebungsprozess auf nationaler Ebene zu unterstützen. Das ECBC hat eine Arbeitsgruppe für die Implementierung eingerichtet, um die europäischen Mitgliedstaaten und globale Stakeholder bei der Umsetzung des neuen Rechtsrahmens zu unterstützen. Weitere wichtige Vorhaben sind für die Emittenten die Etablierung und Weiterentwicklung energieeffizienter Hypotheken und die Ausgabe von Green Covered Bonds. Für einige europäische Kreditgeber ist die Schaffung der European Secured Note (ESN) wichtig. Der ESN-Vorschlag wird gegenwärtig auf EU-Ebene diskutiert. Er soll  Langfristfinanzierungen für kleine und mittlere Unternehmen und Infrastrukturprojekte bieten, die die bewährten Mechanismen gedeckter Schuldverschreibungen und Verbriefungen replizieren.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was wünschen Sie dem Pfandbrief in 25 Jahren zu seinem 275. Geburtstag in 2044?

Für die nächsten 25 Jahre wünsche ich mir, dass der Covered Bond-Markt weiter wächst und in allen Marktlagen eine gute oder sogar noch bessere Performance leistet. Ich hoffe auch, dass Pfandbriefe weiterhin eine entscheidende Rolle bei der kosteneffizienten Refinanzierung der Realwirtschaft und der Haushalte spielen, nicht nur in Europa, sondern weltweit. Ich gehe davon aus, dass der neue EU-Rechtsrahmen für Covered Bonds eine gute Grundlage für das zukünftige Wachstum bietet.